Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Freunde
    resurrectio
    - mehr Freunde



http://myblog.de/chadim

Gratis bloggen bei
myblog.de





Difficile est saturam non scribere

Manchmal fällt es wirklich schwer, das Leben nicht als pure Horrorkomödie aufzufassen.

Mache ich mir noch vor kurzem Gedanken, was man wohl mal mit etwas hart erarbeitetem Geld anfängt, kommt doch ein Kunde daher und offenbart mir, dass er entweder dafür sorgt, dass ich meinen Job los bin oder ich Ihm ne wirklich schmerzhafte Summe über den Tisch reichen darf. Er hat auch das Standing mich mal locker aus meinem Job rauszuhauen. Für das Geld arbeiten andere mehrere Monate (inkl. mir).

Um das ganze Leben noch etwas würziger zu gestalten, offenbart mir nach gut 1,5 Jahren schmerzhafter, enttäuschender Partnersuche doch eine Frau Ihre Liebe. Gut, glaubt der unwissende Betrachter. Weit gefehlt! Mal davon abgesehen, dass ich mit der Dame zusammen arbeite, hat sie einen festen Partner und 2 Kinder. Soweit, so gut. Natürlich ist sie aber auch so ein guter Mensch(keine Satire), dass sie nicht weiss wie sie Mann und Kinder verlassen soll. Aber mich braucht sie auch(keine selbstbelobigung, nur zitat). Ergo: Ich werde also zum offiziellen Boy Toy und wenn das Ego aufpoliert ist, wird das Spielzeug weggeworfen. Klasse Aussichten, wenn man in die Person absolut verknallt ist und jede sekunde mit ihr geniesst(aus gutem Grund).

Beruhigend ist nur, dass mir der ganze mist in der fastenzeit auch noch voll auf den magen schlägt und ich mir keine sorgen machen muss, dass mich irgendeine krankheit bald dahinrafft. Ich bin mal auf die nächste reinkarnation gespannt, Labortier, Sackratte oder Lemming, kann mich alles nicht schrecken, habe ich gefühlsmässig schon durch.

drain my soul

G.

9.3.07 13:43


O tempora, o mores

Mittwoch, 08:30 Uhr S-Bahn Berlin:

Dialog mehrerer weiblicher Protagonisten:

1. "Wenn ich schon was klaue, dann erzähle ich das doch keinem!" "Ich würde es meiner besten Freundin aber erzählen." "Ich nicht" "Wieso ist doch nichts schlimmes." "Das stimmt schon, aber ist ja irgendwie peinlich" "Warum denn, gehört ja nicht Dir"

Oh Weisheit, das ist wohl wahr. Es gehört einem etwas nicht, wenn man es geklaut hat. Werde ich jetzt wirklich alt, oder habe ich immer nur ein total ödes Leben geführt? Geschäftstüchtig sind sie ja, die Kleinen, das muss man schon sagen.

2. "Kannst Du Dich noch erinnern, beim dem Lied haben wir uns kennengelernt. Als ich Diich gesehen habe, meinte meine Freundin nur,: Ey, in die Fresse muss man ja einfach reinschlagen. Guck mal, was für ein Gesicht, die hat." Der Anfang einer anscheinend normalen Schülerfreundschaft! (2 Freundinnen nahm ich an; ein schrecklicher Song, irgendein Britney Spears Gedudel mit geschätzen 150 Dezibel aus dem Handy schallend, also keine richtige Musik)  ..Pause....Freundin 3 spricht: "Irgendwie ist es voll Scheisse, wenn der Mann Schluss macht. Ich meine, bei einer Frau ist das ja okay, da tut es nicht so weh, aber wenn der mann Schluss macht, dann ist es echt Scheisse!"  Unglaublich, was für eine lebenserfahrung man mit geschätzten 13 Jahren so hat und sie ungefiltert kund tut.

Dazu folgendes: Liebe Frauen, glaubt ihr allen Ernstes es tut einem Mann nicht weh verlassen zu werden? Doch, wir sind auch Menschen mit Gefühlen, falls das noch nicht bekannt war. aber vielleicht sollte ich die gebündelte Lebenserfahrung und Soziologie einer 13jährigen als lehre aufnehmen.

Ey Du, kriegst jetzt aufs Maul willste mein Freund sein? Aber wehe, Du machst Schluss, dann gibts richtig auffe Fresse.

Mein Zug fährt auf dem Bahnhof ein. Ich steige aus. Guten Morgen, Deutschland!!!

G.

14.3.07 13:18


Quod licet Iovi non licet bovi

Hey, heute ist wieder einer der verdammten Tage, die ich kaum ertrage.........

Das Ying und Yang des Lebens schlägt mal wieder voll zu. Nach einem wundervollen Tag gestern, schlägt das Pendel mal wieder in die andere Richtung. Die Frau meines Herzens ist heute auf der Schattenseite der Freude angekommen; ich weiss nicht woran es liegt und sagen will Sie es mir auch nicht. Da unsere Situation ohnehin sehr kompliziert ist, aber die Vertrautheit das Salz in unserer Zweisamkeit war, stehe ich mal wieder da wie der Ochs vor dem Tore (nicht der Fussballer von Frankfurt, wobei der Vergleich auch nicht zu verkennen ist).

Reicht aber auch noch nicht, denn zusätzlich geht es meinem besten Freund total dreckig und helfen kann ich Ihn bei diesem Thema leider auch nicht. Da fühlt man sich wie Sam in Mordor, nämlich beschissen unwohl.

Dafür scheint heute die Sonne und vielleicht erwärmt sie ja mein Herz oder meine Seele.

Die Achterbahn des Lebens ist wieder in voller Fahrt. Es geht vom Gipfel mal wieder sehr schnell bergab, wenn nur das Ziehen im Bauch nicht wäre oder auch an anderen Teilen (Jungs, Ihr wisst, was ich meine). Irgendwie vertrage ich diese Fahrten nicht mehr.

Ich bin raus. Eine Kotztüte bitte!

Rite G.

15.3.07 15:49





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung